Warenkorb
Warenkorb

7 wissenswerte Dinge über das Naturerbe von Bibione

1

Die Umgebung von Bibione ist eine einzigartige Landschaft mit großer Biodiversität, die von drei Merkmalen gekennzeichnet ist:

  • die Nähe zwischen alpiner und mediterraner Flora
  • das Vorkommen unterschiedlicher Orchideenarten
  • der Bestand von seltenen, nur in diesen Gebieten beheimateten Arten

Hier erfahren Sie mehr…


2

Eine landschaftliche Eigenart von Bibione ist, dass hier verschiedene Gewässer zusammentreffen:

  • das Wasser des Gebirgsflusses Tagliamento, der von den Alpen herabfließt
  • das Meerwasser
  • das Wasser der Lagune
  • das Thermalwasser

3

Eine Besonderheit von Bibione Pineda ist die reiche Vielfalt der Natur, die auch bei den Straßen Pate stand, die den Namen von Blumen und Pflanzen tragen und sich von der umliegenden Landschaft inspirieren lassen, die Bibione so wertvoll macht. Hier begegnen Sie Seekiefern, Rhododendron, Heidekraut, Tamerisken sowie zahlreichen Orchideenarten.


4

Vor ein paar Jahren hat das Referat für Umweltschutz der Provinz Venedig eine Erhebung durchgeführt, um alle vorhandenen Landhäuser und deren Wiederinstandsetzung zu dokumentieren, die sich über das Hinterland verstreuen und bisher in der Literatur unserer Agrarlandschaft noch nie Beachtung fanden.

Die Studie erlaubte, die Quantität und Qualität des Bestandes an „Casoni“ im Tal kennenzulernen, die sich in Caorle und Bibione um ein hydraulisches Netz konzentrieren, das mit den Lagunen verbunden ist. Daraus ergab sich eine faszinierende Realität, vor allem in Bezug auf die Behausungen der Fischer, von denen noch etwa hundert erhalten blieben, die meist ihr ursprüngliches Erscheinungsbild bewahrt haben und einzigartige Zeugnisse für die Anthropologie Italiens sind. Möchten Sie mehr über die Fischerhütten wissen? Besuchen Sie die Seite.


5

Das Valgrande bewahrt wichtige historische Fundstücke, in deren Zusammenhang die Oberintendanz der Provinz Venedig für Architekturgüter in den 30er Jahren eine Studie in Auftrag gegeben hat. Am Fuße eines Hügels namens „Motteron dei frati“ wurden, verborgen von der dichten Vegetation und geschützt von einem Steineichenwald, die Relikte eines Bauwerkes entdeckt, bei dem es sich vermutlich um eine Villa am Meer aus dem 4. Jahrhundert nach Christus handelte.

Wahrscheinlich diente es geschäftlichen Zwecken und wurde als Lagerraum für Fisch und Weichtiere genutzt. Im Mörtel des Mauerwerks wurde eine Münze aus dem spätrömischen Reich gefunden, die den Kaiser Honorius darstellt und aus der Zeit kurz vor der Gründung Venedigs stammt, als die Streifzüge der Barbaren begannen. Die Ruinen umfassen Spuren des Fundaments, der Grundmauern und Mosaiken, die zwischen Aquileia und Concordia als einzige Zeugnisse die Präsenz der Römer in Bibione belegen.

Diese wertvollen, geschichtsträchtigen Raritäten gehören zu den Schätzen des Valgrande, eines Gebiets, das Sie unbedingt besuchen sollten, wenn Sie nach Bibione kommen. Lassen Sie sich in den Bann der historischen Kostbarkeiten und der landschaftlichen Schönheiten des Valgrande ziehen!


6

Im Mündungsgebiet des Tagliamento gibt es verschiedene Pflanzenarten, die auf regionaler, nationaler und europaweiter Ebene geschützt sind. Aus dem naturalistischen Blickwinkel ist die sehr seltene Stipa Veneta Moraldo, gemeinhin bekannt als Echtes Federgras, besonders bedeutend.

Es handelt sich um eine endemische Spezies der nördlichen Adriaküste, die einzige europäische Federgrasart, die auf Meeresdünen wächst und gedeiht. Früher war die Pflanze in der Lagune sehr verbreitet, heute ist sie vom Aussterben bedroht und findet sich nur noch im Bereich des Tagliamento, sodass sie äußerst selten und kostbar ist. Der allgemeine Pflanzenname leitet sich von dem griechischen Wort „stypé” (weiche Fasermasse) ab, mit dem die langen, federartigen Grannen einiger Arten beschrieben werden. Die Pflanze blüht in den Monaten April/Mai.

Entdecken Sie das Naturparkprojekt Foce del Tagliamento.


7

Die Litoranea Veneta ist eine Wasserstraße, die von der „Durchlauchtigsten Republik Venedig” in einer Zeit der höchsten Blüte geschaffen wurde. Sie verbindet dank eines Systems künstlicher Kanälen und unter Nutzung von Wasserläufen die Lagune von Venedig mit dem Fluss Isonzo und hat eine Länge von 127 Kilometern, davon 68,5 in Venetien und 58,5 in Friaul-Julisch Venetien.

Diese Wasserstraße wurde früher genutzt, um von Venedig nach Triest zu gelangen, und lädt heute dank des Consorzio Litoranea Veneta, das zahlreiche Verbesserungsmaßnahmen durchgeführt hat, auch zu einem abwechslungsreichen Ausflug zwischen Inseln, sandigen Erhebungen und Fischerhäuschen ein: Sie kann nämlich mit Kanu, Ruderboot und kleinen Sportbooten befahren werden.

Auf der herrlichen Strecke haben Sie großartige Ausblicke auf geschichtliche Interessenpunkte und landschaftliche Schönheiten.