Warenkorb
Warenkorb

Museen und Hinterland

Das Hinterland von Bibione bietet eine enorme Vielfalt von Natur und Kultur, die sich zu einem harmonischen Ganzen verbinden und einen Urlaub bieten, der keine Wünsche offen lässt.

Dreh- und Angelpunkt sind aber meist der Strand und das Meer. Die Synergie zwischen Küste und Hinterland bietet den Besuchern neue Erlebnisse und Möglichkeiten. Was finden Sie hier in dieser Gegend? Kleine historische Ortschaften, Museen, Ausgrabungsstätten, Natur, einen Verbund aus landwirtschaftlichen Betrieben, bei denen Sie die typischen Erzeugnisse dieser Gebiete probieren können.

Was diese Gegend aber noch mehr aufwertet, ist die Entscheidung für eine sanfte Nutzung. Dadurch werden die Stadt und ihre Umgebung nicht als getrennt, sondern vielmehr als ein Ganzes empfunden.

Kartenansicht
48 Ergebnisse gefunden
Kartenansicht
Liste
Liste
Raster
Die dem Heiligen Evangelisten Markus geweihte Kirche in der Ortschaft Corbolone der Gemeinde San Stino di Livenza besticht durch ihren Reichtum an wertvollen Kunstschätzen. Der Grundstein für ihren Bau wurde am 29. Mai 1514 gelegt. Ziel der Arbeiten war es, die alte Capella dell’Annunciata, die bereits 1459 von der gleichnamigen Bruderschaft errichtet worden war, in das neue Gebäude zu integrieren. Den Grundriss bildet daher ein Rechteck mit Apsis, das sich auf der linken Seite zur Kapelle öffnet.
Die Fassade der Kirche ist mit einer Rosette verziert, die von zwei bis zum Boden reichenden Blendbogen flankiert wird. Den Innenraum schmückt unter anderem ein Altar, auf dem zwischen zwei schwarzen Säulen die Pietà steht. Die aus dem Jahr 1585 stammende Skulptur ist ein Werk des Veroneser Künstlers Benedetto Stefani.
Auf dem Hauptaltar befindet sich hingegen die berühmte Pala del Tiziano, das den Hl. Markus lehrend zwischen dem Hl. Sebastian und dem Hl. Rochus zeigt. Die Fresken in der Cappella dell’Annunciata sind das Werk von G. Antonio de Sacchis, genannt il Pordenone.

Details
Die Gründung der Abtei Santa Maria geht auf die Jahre 730–735 zurück. Im Jahr 899 wurde sie von den Ungarn geplündert, später jedoch wiedererrichtet und im 10. Jahrhundert zusätzlich befestigt. Im Jahr 967 schenkte Kaiser Otto I. die Abtei Rodoaldo, dem Patriarchen von Aquilea. Von 1441 bis 1786 besaß sie dann den Status einer Kommende, die religiöse Rechtsprechung oblag ab 1818 erneut der Diözese Concordia. Im Jahr 1921 erhielt Santa Maria schließlich den Status einer Abtei zurück.
Die Errichtung des ersten Mauerrings erfolgte im 10. Jahrhundert nach den Zerstörungen durch die Ungarn. Die Fassade schmückt ein Fresko des Markuslöwen vom Ende des 15. Jahrhunderts, unmittelbar darunter befindet sich ein Flachrelief mit dem Wappen des Kardinals Grimani. Das Fresko links davon zeigt ebenfalls das Wappen Grimanis, während das Fresko auf der rechten Seite ein Wappen mit Kreuz darstellt, dessen Herkunft nicht bekannt ist.
Durch den Eingangsturm gelangt man in einen großflächigen, vor kurzem neu gepflasterten Hof, um den sich die wichtigsten Gebäude der Abtei reihen. Hier befindet sich auch der aus Ziegeln gemauerte Glockenturm.

Details
Die Gutshäuser von Annone Veneto, unter ihnen das berühmte Gutshaus Gianotto, sind an den Innenseiten der Portiken mit Fresken geschmückt. Das Gutshaus Gianotto trägt Fresken aus dem 16. Jahrhundert. Bedeutend ist auch die Villa Polvaro aus dem 17. Jahrhundert, die in Spadacenta liegt.

Details
Die alte Pfarrkirche von Concordia, die kürzlich den Rang eines Doms erhielt, wurde im späten fünfzehnten Jahrhundert tief greifend erneuert. Das Bauwerk hatte ursprünglich nur ein Schiff, im 17. Jahrhundert wurden zwei zusätzliche Seitenschiffe errichtet. Das Innere enthält noch viele Teile und Ausstattungsgegenstände aus Holz.

Details
Als das bedeutendste Museum im Raum Concordia und Portogruaro, das sich mit der römischen Vergangenheit und der Geschichte des Christentums in der Region befasst, gilt bis heute das Museo Nazionale Concordiese. Die dort gezeigten Fundstücke geben Zeugnis über die wichtigsten Meilensteile der Entwicklung des Gebiets. Parallel dazu wurde vor wenigen Jahren auch ein Städtisches Archäologiemuseum direkt in Concordia Sagittaria eröffnet, in dem aktuellere Funde aus der Römerzeit, der Zeit des Frühen Christentums sowie der Romanik ausgestellt sind.


Details
Die kleine Kirche ist die erste Wallfahrtskirche zu Ehren der Heiligen Jungfrau in Italien, die der Madonna di Fatima geweiht wurde.
Im Jahr 1947 begann man auf dem von Conte Gaetano Marzotto geschenkten Stück Land am Stadtrand von Portogruaro entlang der Staatsstraße Treviso–Portogruaro mit den ersten vorbereitenden Arbeiten. Am 13. September 1949 wurden schließlich das Fundament der Kirche und des Klosters abgesteckt und zwei Tage später mit den Grabungsarbeiten begonnen.
Die Weihe der Wallfahrtskirche erfolgte am 13. Mai 1954 durch Bischof Vittorio De Zanche. Seit 1999 befindet sich in dem an die Kirche angrenzenden Kloster außerdem der Sitz des Centro di Evangelizzazione dei Cappuccini del Veneto e Friuli Venezia Giulia.


Details
 Die Fassade der dem Hl. Blasius geweihten Kirche war ursprünglich im Renaissance-Stil gehalten. Im Jahr 1937 brach diese jedoch zusammen und wurde in klassizistischem, neopalladianischem Stil rekonstruiert. Ende des vergangenen Jahrhunderts wurde die in drei Schiffe unterteilte Kirche schließlich fertiggestellt.
In ihrem Inneren finden sich ein Marmor-Taufbecken von Giovanni Antonio Pilacorte aus dem Jahr 1486 sowie ein Altarbild der Kreuzigung, das Gregorio Lazzarini zugeschrieben wird. Das kostbare Gemälde vermittelt auf ausdrucksstarke Weise die Dramatik der Szene.


Details
Die städtische Galerie für moderne Kunst von Portogruaro hat ihren Ursprung in der unmittelbaren Nachkriegszeit. In diesen Jahren stellten hier Künstler von Weltruf aus wie De Pisis, Carena, Guttuso, Saetti, Guidi, Afro, Vedova, Springolo.


Details
Dieses Stadttor wurde in der Mitte des 12. Jahrhunderts errichtet und trug ursprünglich den Namen Porta del Bando, danach Porta di S. Lazzaro, nach dem gleichnamigen Hospiz für Leprakranke, das sich seit dem Jahr 1203 in der heutigen Via Zappetti befand. Es wurde 1555-56 vom Stadtvogt Girolamo Zorzi renoviert, wie aus einer Inschrift über dem Tor hervorgeht. 

Details
Die Villa Freschi ist ein wunderschönes Beispiel für eine Villa des 18. Jahrhunderts im Veneto und liegt im alten Viertel Ramuscello Vecchio. Vor der Villa befinden sich eine Pappelallee und ein großer Hof mit einer Herrenwohnung; an den Seiten sind zwei Dächer zum Lagern von Stroh und Heu. Hier ist auch die alte Kirche S. Anastasia. An der Rückseite der Villa erstreckt sich der Park mit dem See.


Details
Ein Gebäude im Komplex Villa Dalla Pasqua, das gemeinsam mit der Mühle von Belfiore eine Art geschlossenen Hof bildet, der am rechten Ufer des Flusses Loncon liegt. La Castellina, das kürzlich restauriert wurde, hat einen polygonalen Grundriss und unter der Dachtraufe ein charakteristisches Gesims aus Backstein im mittelalterlichen Stil. Hier finden Kultur- und Freizeitveranstaltungen statt.


Details
Das allgemeine Stadtmuseum ist im Torre di Sant’Agnese in der Altstadt von Portogruaro untergebracht. Es wurde im Jahr 1999 eröffnet und bietet einen Überblick über die Geschichte der Stadt vom 12. bis zum 20. Jahrhundert. Die hier katalogisierten Fundstücke geben Zeugnis über die verschiedensten Aspekte des öffentlichen, privaten, gesellschaftlichen und religiösen Lebens der Stadt. So umfasst die Sammlung etwa zahlreiche Steinwappen adliger Familien aus Portogruaro, Statuen, Patere, Inschriften und Keramiken. Zu den wertvollsten Ausstellungsstücken zählt insbesondere eine Reihe von Drucken aus dem 19. und 20. Jahrhundert, darunter auch ein Portrait von Quintino Sella, das ihn als Mitglied der Accademia dei Lincei im Jahr 1877 verewigt.
Details
Die Errichtung der Porta di S. Agnese geht auf das 12. Jahrhundert zurück. Sie ist Eigentum der Gemeinde Portogruaro. Im Lauf der Geschichte wurde das Stadttor mehrmals restauriert, zum ersten Mal im 16. Jahrhundert, als unter dem Stadtvogt Girolamo Zorzi die Straße vom Stadttor bis zum Bischofspalast gepflastert wurde. 

Details
Die Herrschaftshäuser von Portogruaro umrahmen die Altstadt und sind eine architektonische Bereicherung. Zu den wichtigsten zählen der Palazzo von Götzen, aus dem 15. Jahrhundert, die Casa Longo, mit bedeutenden Dekorationen, der Palazzetto Fratto, der auch Ippolito Nievo beherbergte, der Palazzo Moro mit seinen beiden eleganten dreibogigen Fenstern und der Palazzo Muschietti, den noch heute ein Außenfries mit Früchten unter dem Dachvorsprung verziert.

Details
Bereits der Name des im Jahr 1885 gegründeten Nationalmuseums von Concordia verweist bewusst auf die nahegelegenen archäologischen Ausgrabungsstätten von Concordia Sagittaria. Seine Leitung übernahm damals Dario Bertolini, der für die erste Zusammenstellung und Anordnung der archäologischen Fundstücke Sorge trug. Noch heute stellen die Funde aus den archäologischen Ausgrabungsstätten von Concordia Sagittaria aus den Jahren von 1873 bis 1882 den Großteil des Materials dar, das mehrheitlich aus Gräbern der römischen Spätantike stammt.
Details
In der Ortschaft Belfiore der Gemeinde von Pramaggiore befindet sich das Museo della Civiltà Contadina. Die Villa Dalla Pasqua, in der das Bauernmuseum untergebracht ist, zählt zu den ältesten Gebäuden der Region und zeichnet sich durch ihren außergewöhnlichen Grundriss mit geschlossenem Innenhof aus, der zu Verteidigungszwecken diente.
Zu besichtigen sind hier neben dem Mühlraum eine Reihe weiterer Gerätschaften und Arbeitsutensilien, die einen spannenden Einblick in die landwirtschaftlich-wirtschaftliche Entwicklung des Gebiets gewähren.

Details
Die Ursprünge der Pfarrkirche San Vitale lassen sich auf das 15. Jahrhundert datieren, doch wurde die Kirche im 17. Jahrhundert neu errichtet und 1946 ausgebaut und renoviert.
Im Zuge der Restaurierungsarbeiten 1763 war außerdem bereits eine achteckige Turmspitze mit Pinakel hinzugefügt worden. Im Inneren der Kirche sind noch heute ein monumentaler Hauptaltar mit Architrav-Struktur und Kassettendecke, Tympanon und seitlichen Nischen zu bewundern – ein Werk des Bildhauers Rinaldo von Portogruaro. Die Altarverkleidung zeigt zudem ein Flachrelief mit Christus und zwei Engeln in symmetrischer Anordnung.
Die Pala di S. Vitale des Originalaltars wurde später mit großer Wahrscheinlichkeit durch eine Kopie ersetzt. Der Glockenturm aus dem 16. Jahrhundert wurde höchstwahrscheinlich an der Stelle eines römischen Militärturms errichtet.
Details
 Ein erster Mauerkreis der Abtei wurde ab dem 10. Jahrhundert, nach den Verwüstungen durch die Ungarn, realisiert.

Die Fassade wird von einem Fresko dominiert, das den Markuslöwen darstellt und auf das Ende des 15. Jahrhunderts zurück geht; darunter befindet sich ein Basrelief mit dem Wappen des Kardinals Grimani , auf der linken Seite befindet sich das Fresko, auf dem das Wappen der Grimani noch einmal abgebildet ist, auf der rechten Seite ein Fresko mit einem Wappen mit Kreuz, dessen Eigentümer unbekannt ist.

Durch das Eingangstor gelangt man in einen großen Hof, der vor kurzem gepflastert wurde und auf den alle Hauptgebäude der Abtei blicken. Hier steht der aus Backstein errichtete Campanile.


Details
Die Bauarbeiten an der Wallfahrtskirche Madonna delle Grazie begannen im Jahr 1592 auf Wunsch von Monsignor Matteo Sanudi, Marchese von Cordovado. Dieser folgte damit dem Ersuchen einer Frau, beziehungsweise der Gemeinde des Ortes, die Zeuge eines außergewöhnlichen Wunders geworden war.
Die Muttergottes war erschienen und hatte um den Bau einer Kirche zu ihren Ehren gebeten. Die Wallfahrtskirche wurde 1602 fertiggestellt und am 1. Mai des Folgejahres geweiht. Die Kunde der Gnaden und Wunder breitete sich bald bis über die Grenzen Ventiens nach Österreich aus, von wo Gläubige zu Dutzenden zu der Kirche pilgerten.
Den Hauptaltar ziert ein Bild der Madonna von Andrea Bortolotti, genannt Brunello.





Details
Auf einem achteckigen Sockel steht gleich neben dem Rathaus der Kranichbrunnen, eines der Wahrzeichen von Portogruaro. Der Brunnen ist ein Werk von Giovanni Antonio Pilacorte, der ihn im Jahr 1494 gestaltete. Die beiden Kraniche sind ein Werk des Bildhauers Valentino Turchetto aus Portogruaro, sie entstanden im Jahr 1928. Die ursprünglichen Kranichfiguren wurden während der österreichischen Besetzung im Jahr 1917 entfernt und zu Kanonen eingeschmolzen.


Details