Punti di interesse

88 Ergebnisse gefunden
Kartenansicht
Liste
Liste
Raster
 Der "Arco del Fondaco, de' Todeschi", der Bogen des Warenlagers der Todeschi, der im Jahr 2014, nach Jahren des Verfalls, wieder errichtet wurde, erinnert an die Zeit von Portogruaro als Handelsstadt und an die bedeutende Rolle, die diese Stadt zur Zeit der Republik Venedig innehatte. Das ursprüngliche Gebäude hatte drei Schiffe, die durch zwei Höfe voneinander getrennt waren und lag im Bezirk S. Giovanni. Der Arco del Fondaco besteht aus großen Steinblöcken aus Istrien, er wird von einem Gebälk gekrönt, in dessen Mitte ein Markuslöwe zu sehen ist. Im Jahr 2014 wurde der Bogen restauriert und auf der Piazza Marinetti aufgestellt, auf einer der historischen Einfahrtstraßen in die Stadt.

Details
Ein Gebäude im Komplex Villa Dalla Pasqua, das gemeinsam mit der Mühle von Belfiore eine Art geschlossenen Hof bildet, der am rechten Ufer des Flusses Loncon liegt. La Castellina, das kürzlich restauriert wurde, hat einen polygonalen Grundriss und unter der Dachtraufe ein charakteristisches Gesims aus Backstein im mittelalterlichen Stil. Hier finden Kultur- und Freizeitveranstaltungen statt.


Details
Die Bauarbeiten an der Wallfahrtskirche Madonna delle Grazie begannen im Jahr 1592 auf Wunsch von Monsignor Matteo Sanudi, Marchese von Cordovado. Dieser folgte damit dem Ersuchen einer Frau, beziehungsweise der Gemeinde des Ortes, die Zeuge eines außergewöhnlichen Wunders geworden war.
Die Muttergottes war erschienen und hatte um den Bau einer Kirche zu ihren Ehren gebeten. Die Wallfahrtskirche wurde 1602 fertiggestellt und am 1. Mai des Folgejahres geweiht. Die Kunde der Gnaden und Wunder breitete sich bald bis über die Grenzen Ventiens nach Österreich aus, von wo Gläubige zu Dutzenden zu der Kirche pilgerten.
Den Hauptaltar ziert ein Bild der Madonna von Andrea Bortolotti, genannt Brunello.





Details
RADROUTE GESCHICHTE UND NATUR

Ausgehend von der Brücke in Bibione folgt man mit dem Fahrrad einer Straße nach Westen, die auf der einen Seite am Wasserweg Litoranea Veneta und an der Lagune verläuft, der anderen Seite an die offene Landschaft des Terzo Bacino grenzt, deren lange landwirtschaftliche Tradition noch heute gepflegt wird. Wer die charakteristischen Fischerhütten besichtigen will, fährt in Richtung Prati Nuovi weiter und folgt dann der Schotterstraße bis zur Uferböschung, die das Festland von der Lagune trennt.

Klicken Sie auf die Karte, um Ihren aktuellen Standort zu sehen




BEFAHRBARKEIT Fahrrad, Auto

STRECKE FAMILY / SPORT

STARTPUNKT
Ortsteil Bevazzana von San Michele al Tagliamento.

LÄNGE CA. 20 KM

ERWEITERTE STRECKE PRATI NUOVI +14,5 KM

DAUER CA. 1,5+1 H

SCHWIERIGKEITSGRAD 12345

EMPFOHLENE UHRZEITEN
Tagsüber. An den Wochenenden nicht empfohlen (starker Verkehr)

BODENBESCHAFFENHEIT
Asphalt, Schotter; Prati Nuovi: Schotter

EMPFOHLENES FAHRRAD
Mountain Bike, City Bike

GPS-TRACKS

GPX track
KML track
Details
Die Herrschaftshäuser von Portogruaro umrahmen die Altstadt und sind eine architektonische Bereicherung. Zu den wichtigsten zählen der Palazzo von Götzen, aus dem 15. Jahrhundert, die Casa Longo, mit bedeutenden Dekorationen, der Palazzetto Fratto, der auch Ippolito Nievo beherbergte, der Palazzo Moro mit seinen beiden eleganten dreibogigen Fenstern und der Palazzo Muschietti, den noch heute ein Außenfries mit Früchten unter dem Dachvorsprung verziert.

Details
RADROUTE NATUR

Eine Entdeckungsreise in einen Landstrich, der von Bibione aus mit dem Boot
erreichbar ist und noch dieselbe stimmungsvolle Atmosphäre ausstrahlt, die
einst den amerikanischen Schriftsteller Ernest Hemingway während seinen
Jagdausflügen in ihren Bann zogen. Bei dieser Tour, die bis zum Zentrum für
Naturerziehung in Vallevecchia führt, taucht der Besucher in die stille Landschaft ein und kann ihre Schönheiten bewundern.

Klicken Sie auf die Karte, um Ihren aktuellen Standort zu sehen



BEFAHRBARKEIT  zu Fuß, Fahrrad, Auto

STRECKE FAMILY / SPORT

STARTPUNKT
Ortsteil Bevazzana von San Michele al Tagliamento.

LÄNGE CA. 23 KM

ERWEITERTE STRECKE LUGUGNANA +8,8 KM AR

DAUER CA. 1 TAG

SCHWIERIGKEITSGRAD 12345

EMPFOHLENE UHRZEITEN
Tagsüber. An den Wochenenden nicht empfohlen (starker Verkehr)

BODENBESCHAFFENHEIT
Asphalt, Schotter

EMPFOHLENES FAHRRAD
City Bike, E-bike

VERBINDUNGEN
Details
Die Basilika Apostolorum Maior, die unter der heutigen Basilika lag, ist Teil des archäologischen Komplexes der Piazza Constantini. Sie wurde über den Überresten von Geschäften mit Wohnräumen aus dem 1. Jahrhundert n. Chr. errichtet und entstand, um die Reliquien einiger christlicher Heiliger aufzunehmen.

Details
VOM 29. MAI BIS 3. OKTOBER 2021
Täglich.

VOM 9. OKTOBER BIS 1. NOVEMBER
Samstags und sonntags bis einschließlich 1. November.

Pfad:
Bibione Pineda - Steg von Porto Baseleghe / Vallevecchia - Steg in der Nähe des Umweltmuseums Vallevecchia / Caorle - Steg in Isola dei Pescatori am Fluss Riello / Saetta.

KOSTEN:
Bibione-Caorle: Hin- und Rückfahrt 10,00 € - Einzelfahrkarte 6,00 €.
Bibione-Vallevecchia und Caorle-Vallevecchia: Hin- und Rückfahrt 5,00 € - Einzelfahrkarte 3,00 €.
Kinder
Details
Die um das Jahr 1000 errichtete antike Kirche von Fossalta wurde 1893 zerstört. Die neue Kirche wurde bereits 1892 von Ingenieur Federico Berchet entworfen, der später durch Architekt Domenico Rupolo abgelöst wurde.
Unter ihm wurde der Bau am „Dom von Fossalta“ im Jahr 1896 schließlich fertiggestellt. Die Arbeiten waren damit jedoch noch lange nicht zu Ende – in den Jahren darauf folgte die Errichtung von zwei großen Marmor-Altären, die der Beata Vergine della Cintura und dem Hl. Blasius geweiht und in den seitlichen Querschiffen untergebracht wurden.
Mit dem Bau des neuen Hauptaltars, der ebenfalls von Rupolo entworfen worden war, vollendete man schließlich auch den direkt über dem Kanal Lugugnana gelegenen Chor mit Apsis und Kuppel und fügte der Kirche die beiden seitlichen Sakristeien hinzu.

Details
Errichtet in der Mitte des 12. Jahrhunderts, restauriert 1252-56. Nach 1281 wurde das Stadttor nach der gleichnamigen benachbarten Kirche in Porta S. Francesco umbenannt. Das Stadttor wurde Mitte des 16. Jahrhunderts restauriert, als der Stadtvogt Giorgio Gradenigo die heutige Via Martiri pflastern ließ. Der heutige Name, Porta San Gottardo, erinnert an eine andere Kirche, die sich ursprünglich außerhalb des Stadttors befand, an der Stelle, an der heute das Altersheim steht.

Details
RADROUTE NATUR

Die Rundstrecke im Pinienwald östlich von Bibione lädt zu einer Entdeckungsreise durch die ursprüngliche Naturoase ein. Die Route führt über fossile Dünen am Meer und zu den Ufern des Flusses mit wildem Pflanzenbewuchs, durch den üppigen Pinienwald, der zwischen März und Mai mit der herrlichen Frühlingsblüte überrascht. Sehenswert ist auch die lokale Fauna: Vögel, Smaragdeidechsen und seltene Schildkröten

Klicken Sie auf die Karte, um Ihren aktuellen Standort zu sehen



BEFAHRBARKEIT  zu Fuß, Fahrrad, Auto 

STRECKE SLOW / FAMILY

STARTPUNKT
Via Procione in Bibione

LÄNGE CA. 12 KM

DAUER CA. 1 H

SCHWIERIGKEITSGRAD 12345

EMPFOHLENE UHRZEITEN
Tagsüber; schattige Strecke

BODENBESCHAFFENHEIT
Asphalt, Schotter, Feldwege; beim Leuchtturm Sand

EMPFOHLENES FAHRRAD
Mountain Bike

VERBINDUNGEN
Von der Mole am Fluss Tagliamento erreicht man (Boot + Fahrrad) Lignano Riviera

GPS-TRACKS

GPX track
KML track
Details

Hier in Bibione kennen wir die Bedürfnisse von Körper und Seele, deshalb möchten wir für beides sorgen! Wollen Sie auch im Urlaub sonntags nicht auf Ihren Kirchgang verzichten?
Auf dieser Seite finden Sie die nötigen Informationen zu den Gottesdiensten auf Italienisch und Deutsch, Polnisch und Slowakisch.
Die Kirchengemeinde:
Pfarrkirche:
- Pfarrei: Sankt Maria Assunta (Via Antares 18)
Pfarrer: Don Enrico Facca
Telefon: +39 0431 43178
Fax: +39 0431 43178
Gottesdienst im Sommer: werktags: 8.00 Uhr, 19.00 Uhr / samstags: 19.00 Uhr / sonntags 7.30, 9.00, 11.30, 19 Uhr, 21.00 (Juli und August).
Deutsche Messe Sonntag: 10.15 Uhr.
Sv. Omsa v Slovenskom Jazyku Sobota: Hodina 20.15 Kostol.
Msza Sw. Po Polsku: Niedziela, godz 20.00.
Website: www.parrocchia-bibione.org
Sommerkapellen:
- Pfarrkirche Santo Stefano (Via delle Colonie 3/A)
- Kapelle Maria Regina della Pace (Centro Pastorale „Pasotto”, Via Capricorno Ovest 18/A, Lido dei Pini)
- Kapelle San Pietro (Via Puccini , Lido del Sole)
- Kapelle Sant'Antonio, Via degli Asfodeli, Bibione Pineda
Weitere Einzelheiten zum Beginn der Heiligen Messen und der Gottesdienste in ausländischer Sprache können Sie der Website www.parrocchia-bibione.org entnehmen.
Details
San Michele al Tagliamento wurde nach dem Zweiten Weltkrieg praktisch wiederaufgebaut. Unter den zahlreichen wieder errichteten Gebäuden ist auch die Kirche Santa Elisabetta dell’Agnolina, in derem Inneren sich zwei Fresken befinden, die dem 16. Jahrhundert zugeschrieben werden können und die Heilige Jungfrau Maria der Dankbarkeit und die Verkündigung mit der Dreifaltigkeit zeigen.

Details
Das 1984 eröffnete Museum beherbergt eine umfassende Sammlung an Erinnerungen an den allseits geschätzten Schriftsteller Ippolito Nievo, Autor des Romans „Bekenntnisse eines Italieners“.
Über 100 Ausstellungsstücke sind hier zu sehen, darunter auch eine Truhe und einige Kleider des Schriftstellers. Seine Existenz verdankt das Museum der Übernahme der ursprünglich in der Burg von Colloredo di Montalbano gelagerten Materialien. Dort sah man sich infolge der schweren Schäden nach dem starken Erdbeben im Friaul 1976 allerdings gezwungen, die Sammlung abzutreten.
Darüber hinaus beherbergt das im Kulturzentrum der Stadt untergebrachte Ippolito-Nievo-Museum in Fossalta di Portogruaro alle Ausgaben seines berühmten Werks und eine Originalausgabe der Zeitung „Il Caffè“ mit seinem Autogramm.

Details
Lino Grando, der schon immer begeistert Erinnerungsstücke aus der Gegend aber auch aus anderen Gegenden sammelte, besitzt eine außergewöhnliche Sammlung mit Hausratsgegenständen, Nippes und Objekten des täglichen Bedarfs unserer Großväter. Das Privatmuseum Giannino Fontanel ist ein außergewöhnliches Beispiel für die historische Rekonstruktion des Ersten Weltkriegs. Im Inneren befinden sich Tausende Fundstücke, von Uniformen bis zu Feldgeschirr. Ein Monument unsere Geschichte.

Details
Die Gründung des Museums erfolgte auf Initiative einer Gruppe engagierter Bürger der Stadt. Die Gemeinde gewährte ihre volle Unterstützung zu dem Projekt und so eröffnete 1990 das Ethnografische Museum von Fossalta.
Die Ausstellung bietet Einblicke in die Berufe, Traditionen und Bräuche der lokalen Bevölkerung während der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts und präsentiert die in der Region damals meistverbreiteten Handwerksberufe (Steinmetz, Schmied, Schuster, Schneider, etc.).
Im Außenbereich können außerdem der Portico, der Dreschplatz, der Sottoportico und der Weinkeller besichtigt werden. Besonders sehenswert sind auch die wirklichkeitsgetreuen Nachbildungen alter Bauernzimmer sowie das aus Originalmaterialien rekonstruierte Beleuchtungssystem, bestehend aus alten Tellern, Armleuchtern, geflochtenen Stromkabeln, Porzellanisolatoren usw.



Details
Auf einem achteckigen Sockel steht gleich neben dem Rathaus der Kranichbrunnen, eines der Wahrzeichen von Portogruaro. Der Brunnen ist ein Werk von Giovanni Antonio Pilacorte, der ihn im Jahr 1494 gestaltete. Die beiden Kraniche sind ein Werk des Bildhauers Valentino Turchetto aus Portogruaro, sie entstanden im Jahr 1928. Die ursprünglichen Kranichfiguren wurden während der österreichischen Besetzung im Jahr 1917 entfernt und zu Kanonen eingeschmolzen.


Details
Herrschaftshäuser 
Besonders bemerkenswert sind die zahlreichen Herrschaftshäuser im Gemeindegebiet von San Stino, die entweder venezianischen Ursprungs oder venezianisch inspiriert sind.
Hier die interessantesten:
die Villa Rubin, errichtet im achtzehnten Jahrhundert von den Papadopoli, sie hat einen quadratischen venezianischen Grundriss und drei Stockwerke;
die Villa Migotto, mit ihren eleganten Steingesimsen;
die Villa Murador, mit einem eleganten Balkon, in dem sich zwei Halbkugeln, getrennt von einer kleinen Säule öffnen, einem Salon mit Doppelrundbogenfenstern und Balkonen aus Naturstein;
die Villa Migotto, deren Fenster des Piano nobile mit Archivolten ausgestattet sind und mit einem auf Konsolen ruhenden Gesims;
die Villa Gubitta, die im 16. und 17. Jahrhundert entstanden ist;
die Villa Correr Agazzi, die vor kurzem renoviert wurde und in der Veranstaltungen verschiedenster Art stattfinden;
die Villa Piva, die im Zentrum ausgedehnter landwirtschaftlicher Flächen liegt.

Details