Der Gaspari-Tempel ist ein Grabtempel, in dem die Leichname von Gaspare Luigi Gaspari, seines Sohnes und seiner Ehefrau Rosa de Egregis Gaspari beigesetzt sind. Entworfen vom Udineser Architekten Andrea Scala ist der Tempel eines der schönsten Beispiele der klassizistischen Architektur in Friaul-Julisch Venetien.
Er besteht aus einem viereckigen Zentralkörper mit Apsiden an drei Seiten. Die Fassade ist im neoklassischen Stil ausgeführt und das Dach besteht aus einer großen Zentralkuppel mit drei Halbkuppeln über den drei Apsiden. Der Gaspari-Tempel wurde mit Ministerialdekret zu einem besonders wertvollen Bau erklärt.