Die im Ethnografischen Museum ausgestellten Materialien und Rekonstruktionen bieten einen interessanten Einblick in das Landleben im 20. Jahrhundert und geben Zeugnis über den Alltag der Bauern in Concordia. Hier prägten seit jeher Landwirtschaft und Fischfang das Leben der lokalen Bevölkerung – nicht zuletzt aufgrund der unmittelbaren Nähe zum Fluss Lemene, der mitten durch die Stadt fließt. Verschiedene Gerätschaften, Fotografien und Modelle erinnern die Besucher heute an das harte Landleben von damals und zeichnen ein lebendiges Bild unserer Vergangenheit.