Warenkorb
Warenkorb

Sehenswürdigkeiten

Kartenansicht

Filter nach

79 Ergebnisse gefunden
Kartenansicht
Liste
Liste
Raster
 Die Fassade der dem Hl. Blasius geweihten Kirche war ursprünglich im Renaissance-Stil gehalten. Im Jahr 1937 brach diese jedoch zusammen und wurde in klassizistischem, neopalladianischem Stil rekonstruiert. Ende des vergangenen Jahrhunderts wurde die in drei Schiffe unterteilte Kirche schließlich fertiggestellt.
In ihrem Inneren finden sich ein Marmor-Taufbecken von Giovanni Antonio Pilacorte aus dem Jahr 1486 sowie ein Altarbild der Kreuzigung, das Gregorio Lazzarini zugeschrieben wird. Das kostbare Gemälde vermittelt auf ausdrucksstarke Weise die Dramatik der Szene.


Details
Der Gaspari-Tempel ist ein Grabtempel, in dem die Leichname von Gaspare Luigi Gaspari, seines Sohnes und seiner Ehefrau Rosa de Egregis Gaspari beigesetzt sind. Entworfen vom Udineser Architekten Andrea Scala ist der Tempel eines der schönsten Beispiele der klassizistischen Architektur in Friaul-Julisch Venetien.
Er besteht aus einem viereckigen Zentralkörper mit Apsiden an drei Seiten. Die Fassade ist im neoklassischen Stil ausgeführt und das Dach besteht aus einer großen Zentralkuppel mit drei Halbkuppeln über den drei Apsiden. Der Gaspari-Tempel wurde mit Ministerialdekret zu einem besonders wertvollen Bau erklärt.

Details
Die heutige dem Hl. Stefan geweihte Kathedrale ist die jüngste einer Reihe von Kathedralen, die im Laufe der Zeit in Concordia Sagittaria errichtet wurden.

Die erste wurde Ende des 4. Jahrhunderts erbaut und im Zuge der Invasion der Hunnen im Jahr 452 zerstört. Die darauffolgende Kathedrale ertrank in den Fluten des Hochwassers des Flusses Lemene Mitte des 6. Jahrhunderts, woraufhin im 11. und später noch einmal im 14. Jahrhundert weitere Kathedralen errichtet wurden.

Im Jahr 1466 begann man schließlich, auf Wunsch des Bischofs Antonio Feletto, mit dem Bau der heutigen Kathedrale, die im 19. Jahrhundert mit der Errichtung des Chors abgeschlossen wurde. Anfang des 20. Jahrhunderts wurde unter dem Episkopat von Monsignor Francesco Isola außerdem die aktuelle Fassade gestaltet und die Cappella dei Martiri hinzugefügt, in deren Krypta die Reliquien aufbewahrt werden. Die Außenmauer der Kirche besticht durch ihre unverputzte Ziegelfassade.

In der Mitte der Schaufassade, die die Form der drei Schiffe nachzeichnet (facciata a salienti), befindet sich das große Eingangstor, ein Stück darüber eine Rosette. Die Fassaden der Seitenschiffe zieren je ein Rundbogenfenster. Rechts neben der Kirche befindet sich zudem der 28 m hohe Glockenturm aus dem 12. Jahrhundert mit zwei Reihen Doppelbogenfenstern auf allen Seiten sowie die Taufkirche mit kleiner Kuppel, deren Grundriss ein griechisches Kreuz darstellt.

An der Außenseite der Apsis in gotischem Stil sind vier hohe Doppelbogenfenster zu sehen. Der Innenraum zeigt im Grundriss ein lateinisches Kreuz und wird von zwei Reihen Rundbogen, gestützt auf viereckige Pfeiler mit Halbsäulen, in drei Schiffe unterteilt. In der Märtyrerkappelle, die Anfang des 20. Jahrhunderts durch den späteren Kardinal Celso Benigno Luigi Costantini ausgebaut wurde, befindet sich ein Altarbild von Alessandro Varotari, genannt Padovanino.


Details
Sie wurde vom Architekten Balestra geplant und war bis zum Ersten Weltkrieg im Besitz der Familie Mocenigo, die späteren Eigentümer waren die Familien Mayer aus Triest, und die Familien Sinigallia und Gandolfi. Links vom Eingang erhebt sich die hohe Konstruktion der "Pila per il riso" (Reissäule), die durch ein Rad in einem künstlichen Kanal angetrieben wurde und heute nicht mehr in Betrieb ist. Heute ist der Komplex im Besitz der Wohnbaugesellschaft für das obere Friaul ATER, die ihn radikal restauriert und für Wohnzwecke umgebaut hat.

Details
RADROUTE GESCHICHTE UND NATUR

Die Landschaft ist vom Fluss und der Lagune geprägt, die Wein- und Obstgärten abwechselnd mit ihrem Wasser versorgen. Die Strecke führt zuerst entlang
den Uferdamm an der Flussbiegung des Tagliamento, dann über Feldwege bis
Precenicco, am Fluss Stella vorbei und wieder hinunter bis Marano Lagunare,
einem alten Fischerstädtchen. In den Sommermonaten kann man mit einer
Fähre unter Mitnahme des Fahrrads nach Lignano zurückkehren. Die Überfahrt
dauert etwa 45 Minuten und bietet die Gelegenheit, die Schönheiten der Lagune und ihre Bewohner wie Seiden- und Fischreiher zu bewundern.

BEFAHRBARKEIT zu Fuß, Fahrrad, Auto

STRECKE FAMILY / SPORT

STARTPUNKT
Terrazza Mare in Lignano Sabbiadoro

LÄNGE CA. 38 KM

DAUER CA. 3 H

SCHWIERIGKEITSGRAD 12345

EMPFOHLENE UHRZEITEN
Tagsüber. An den Wochenenden nicht empfohlen

BODENBESCHAFFENHEIT
Asphalt, Schotter

EMPFOHLENES FAHRRAD
City Bike, E-bike

RÜCKFAHRT MIT BOOT
Von Marano aus ist eine Rückfahrt nach Lignano mit Booten der Verkehrsgesellschaft SAF möglich. Der kostenpflichtige Service ist vom 15. Juni bis 10. September verfügbar

VERBINDUNGEN
Details
Das Gebäude geht auf das 18. Jahrhundert zurück, ein Dokument, das dem Taufregister beigelegt ist, weist auf eine zuvor exisitierende Kirche hin, die der Heiligen Jungfrau Maria geweiht war. Die eindrucksvolle Fassade zeigt einen Hafen und besitzt zwei charakteristische spitzovale Fenster. Im Inneren befindet sich die Statue der Jungfrau Maria, ein Werk des Künstlers Valentino Besarel.
Die Widmung der Kirche erinnert an die Verkündigung des Dogmas von der Unbefleckten Empfängnis durch Papst Pius IX. am 8. Dezember 1854.

Details
Sie wurde auf den Überresten eines römischen Kastells errichtet. Die Bischöfe von Concordia regierten hier durch einen Hofmeister, dessen Amt der Familie der Ridolfi übertragen war, die die Aufgabe hatte, hier ständig zu wohnen und die Stadt zu verwalten und zu verteidigen. Mitte des 16. Jahrhunderts wurde die Burg Eigentum der Grafen von Attimis, später, im 18. Jahrhundert, ging sie an die Familie der Grafen Freschi di Cucanea über.

Details
Die Basilika Apostolorum Maior, die unter der heutigen Basilika lag, ist Teil des archäologischen Komplexes der Piazza Constantini. Sie wurde über den Überresten von Geschäften mit Wohnräumen aus dem 1. Jahrhundert n. Chr. errichtet und entstand, um die Reliquien einiger christlicher Heiliger aufzunehmen.

Details
Er hat den Ruf, der erste Wasserpark Italiens zu sein. Das Verdienst gebührt Sergio Vacondio, einem jungen Unternehmer aus der Schaustellerbranche, der das Potenzial der Wasserparks erkannte, als er in den 80er Jahren die Gelegenheit hatte, sie in den USA kennen zu lernen.
Besonderes Augenmerk auf Familien und konstante Berücksichtigung der Vorlieben des jüngeren Publikums – das sind die zwei Erfolgszutaten in diesem Projekt, das von einer Generation auf die nächste übergegangen ist, ohne seine Anziehungskraft einzubüßen.
Wenn Sie noch nicht dort waren, nutzen Sie jetzt Ihren Urlaub für einen Besuch!
Öffnungszeiten und Preise finden Sie auf der Website https://www.aquasplash.it/it/
Details
Die um das Jahr 1000 errichtete antike Kirche von Fossalta wurde 1893 zerstört. Die neue Kirche wurde bereits 1892 von Ingenieur Federico Berchet entworfen, der später durch Architekt Domenico Rupolo abgelöst wurde.
Unter ihm wurde der Bau am „Dom von Fossalta“ im Jahr 1896 schließlich fertiggestellt. Die Arbeiten waren damit jedoch noch lange nicht zu Ende – in den Jahren darauf folgte die Errichtung von zwei großen Marmor-Altären, die der Beata Vergine della Cintura und dem Hl. Blasius geweiht und in den seitlichen Querschiffen untergebracht wurden.
Mit dem Bau des neuen Hauptaltars, der ebenfalls von Rupolo entworfen worden war, vollendete man schließlich auch den direkt über dem Kanal Lugugnana gelegenen Chor mit Apsis und Kuppel und fügte der Kirche die beiden seitlichen Sakristeien hinzu.

Details
Als das bedeutendste Museum im Raum Concordia und Portogruaro, das sich mit der römischen Vergangenheit und der Geschichte des Christentums in der Region befasst, gilt bis heute das Museo Nazionale Concordiese. Die dort gezeigten Fundstücke geben Zeugnis über die wichtigsten Meilensteile der Entwicklung des Gebiets. Parallel dazu wurde vor wenigen Jahren auch ein Städtisches Archäologiemuseum direkt in Concordia Sagittaria eröffnet, in dem aktuellere Funde aus der Römerzeit, der Zeit des Frühen Christentums sowie der Romanik ausgestellt sind.


Details
Die Form der Spur, deren Länge (über 1200 Meter) und Breite (8,50 bis 10,50 Meter), die Fluchtwege , die 17.000 Quadratmeter Koppel, mit über 200 Stellplätze mit Einrichtungen, die Parkkapazität, die Infrastruktur und Dienstleistungen für Rennen werden nach den internationalen Vorschriften des ACI SPORT ASN (in der Kategorie A) und CIK-FIA ASN breit dimensioniert. Zu beachten, dass das Gebäude, eine Länge von 100 m, mit einem Gesamtvolumen von etwa 10.000 Kubikmetern und eine Fläche von 1500 Quadratmetern. im Erdgeschoss und so viele auf der ersten Etage. Das Gebäude ist als ein Ticketbüro , Notaufnahme, Shop Kart Feld, Lager für Mietfahrzeuge, Werkstatt, große Lagerwagen für Kunden verwendet wird, zu Fuß zu den Zeitnehmer und Lautsprecher, Dienstleistungen für die Öffentlichkeit und die Fahrer, Schule, großen Konferenzraum der Fahrt , Bar, Pizzeria - Snack-Bar.

Unsere Fahrzeuge
An der International Circuit Friaul können Sie die besten Ressourcen auf dem Markt zu finden maximalen Genuss in aller Sicherheit zu gewährleisten. Die Mietkarts für den öffentlichen Dienst kann mit Motoren Subaru auf 20 Fahrzeuge zählen 4-Takt 270 cc und 3 Fahrzeuge Tandem mit einem 270 ccm Honda.
Details
Die charakteristischen alten Mühlen von Sant’Andrea (die nach dem gleichnamigen Viertel, in dem sie stehen, benannt sind) gehören zu den alten Kulturschätzen von Portogruaro und bieten eine besonders stimmungsvolle Ansicht der Altstadt. Bereits 1186 werden diese alten Mühlen in einer päpstlichen Bulle mit den Worten “Portum de Gruario cum molendinis” erwähnt. Die Mühlen, in denen ursprünglich Korn gemahlen wurde, werden heute als Kunstgalerien genutzt.
In den Innenräumen finden Vernissagen und anspruchsvolle Kulturabende statt.

Details
Ein Gebäude im Komplex Villa Dalla Pasqua, das gemeinsam mit der Mühle von Belfiore eine Art geschlossenen Hof bildet, der am rechten Ufer des Flusses Loncon liegt. La Castellina, das kürzlich restauriert wurde, hat einen polygonalen Grundriss und unter der Dachtraufe ein charakteristisches Gesims aus Backstein im mittelalterlichen Stil. Hier finden Kultur- und Freizeitveranstaltungen statt.


Details
Die Errichtung der Porta di S. Agnese geht auf das 12. Jahrhundert zurück. Sie ist Eigentum der Gemeinde Portogruaro. Im Lauf der Geschichte wurde das Stadttor mehrmals restauriert, zum ersten Mal im 16. Jahrhundert, als unter dem Stadtvogt Girolamo Zorzi die Straße vom Stadttor bis zum Bischofspalast gepflastert wurde. 

Details
Errichtet in der Mitte des 12. Jahrhunderts, restauriert 1252-56. Nach 1281 wurde das Stadttor nach der gleichnamigen benachbarten Kirche in Porta S. Francesco umbenannt. Das Stadttor wurde Mitte des 16. Jahrhunderts restauriert, als der Stadtvogt Giorgio Gradenigo die heutige Via Martiri pflastern ließ. Der heutige Name, Porta San Gottardo, erinnert an eine andere Kirche, die sich ursprünglich außerhalb des Stadttors befand, an der Stelle, an der heute das Altersheim steht.

Details
Die Villa Freschi ist ein wunderschönes Beispiel für eine Villa des 18. Jahrhunderts im Veneto und liegt im alten Viertel Ramuscello Vecchio. Vor der Villa befinden sich eine Pappelallee und ein großer Hof mit einer Herrenwohnung; an den Seiten sind zwei Dächer zum Lagern von Stroh und Heu. Hier ist auch die alte Kirche S. Anastasia. An der Rückseite der Villa erstreckt sich der Park mit dem See.


Details
An welchem Ort treffen unterschiedliche Menschen und Elemente aufeinander und lassen eine fröhliche und familiäre Atmosphäre entstehen?
Richtig! Auf dem Markt!
Das fröhliche und lebhafte Herz jeder Stadt!
Seit Urzeiten erzählt er viel über die Energien, von denen die Einwohner eines Ortes beseelt und gelenkt werden, er gewährte Einblicke in ihre Gewohnheiten und ihre Lebensweise. 
Wer in die Stadt kommt, um hier seinen Urlaub zu verbringen, kann es daher auch kaum erwarten, den Markt zu besuchen, sich unter die Ortsansässigen zu mischen, die Auslagen der Marktstände zu begutachten, Schnäppchen aufzuspüren und ein paar Worte mit den Händlern zu wechseln.  Hier auf dem Markt können Sie von den Spezialitäten des Orts kosten, den besten Fisch beim Fischhändler aussuchen, Werkzeug, Geschenkartikel und Kleider kaufen.
Manchmal wird die Stimmung noch fröhlicher und der Markt wird zum Fest, wenn die Straßenkünstler ihre Flöten und Ziehharmonikas herausholen und Clowns die Kinder zum Lachen bringen.
In Bibione ist ein Besuch auf dem Wochenmarkt bei vielen Besuchern, seien es Italiener oder Ausländer, sehr beliebt – eine ideale Gelegenheit für einen Spaziergang zu zweit, mit Ihren Kindern oder Enkelkindern, mit Freunden oder auch mit Ihrem Hund.
Wir erwarten Sie auf Bibiones Wochenmarkt – immer dienstags von 8.00 Uhr bis 13.00 Uhr auf der Piazza Mercato Ecke Via Sagittari. Lassen Sie sich mitreißen von der echten und ansteckenden Feststimmung.




Details
 Ein erster Mauerkreis der Abtei wurde ab dem 10. Jahrhundert, nach den Verwüstungen durch die Ungarn, realisiert.

Die Fassade wird von einem Fresko dominiert, das den Markuslöwen darstellt und auf das Ende des 15. Jahrhunderts zurück geht; darunter befindet sich ein Basrelief mit dem Wappen des Kardinals Grimani , auf der linken Seite befindet sich das Fresko, auf dem das Wappen der Grimani noch einmal abgebildet ist, auf der rechten Seite ein Fresko mit einem Wappen mit Kreuz, dessen Eigentümer unbekannt ist.

Durch das Eingangstor gelangt man in einen großen Hof, der vor kurzem gepflastert wurde und auf den alle Hauptgebäude der Abtei blicken. Hier steht der aus Backstein errichtete Campanile.


Details