Warenkorb
Warenkorb

Museen und Hinterland

Das Hinterland von Bibione bietet eine enorme Vielfalt von Natur und Kultur, die sich zu einem harmonischen Ganzen verbinden und einen Urlaub bieten, der keine Wünsche offen lässt.

Dreh- und Angelpunkt sind aber meist der Strand und das Meer. Die Synergie zwischen Küste und Hinterland bietet den Besuchern neue Erlebnisse und Möglichkeiten. Was finden Sie hier in dieser Gegend? Kleine historische Ortschaften, Museen, Ausgrabungsstätten, Natur, einen Verbund aus landwirtschaftlichen Betrieben, bei denen Sie die typischen Erzeugnisse dieser Gebiete probieren können.

Was diese Gegend aber noch mehr aufwertet, ist die Entscheidung für eine sanfte Nutzung. Dadurch werden die Stadt und ihre Umgebung nicht als getrennt, sondern vielmehr als ein Ganzes empfunden.

Kartenansicht

Filter nach

48 Ergebnisse gefunden
Kartenansicht
Liste
Liste
Raster
In den Räumlichkeiten der Villa Comunale, einem eleganten Gebäude aus dem 16. Jahrhundert von Guglielmo Bergamasco, ist heute das Paläontologische Museum der Stadt untergebracht. Das sogenannte Museo Michele Gortani wurde 1976 gegründet und umfasste anfänglich nur zehn Vitrinen. Inzwischen ist ihre Zahl auf 25 gestiegen, in denen aktuell etwa 1.500 Fundstücke aus der Zeit des Altpaläolithikums bis zum Beginn der menschlichen Geschichte ausgestellt sind. Der Großteil des Materials stammt aus Venetien, dem Friaul und Karnien. 


Details
Die charakteristischen alten Mühlen von Sant’Andrea (die nach dem gleichnamigen Viertel, in dem sie stehen, benannt sind) gehören zu den alten Kulturschätzen von Portogruaro und bieten eine besonders stimmungsvolle Ansicht der Altstadt. Bereits 1186 werden diese alten Mühlen in einer päpstlichen Bulle mit den Worten “Portum de Gruario cum molendinis” erwähnt. Die Mühlen, in denen ursprünglich Korn gemahlen wurde, werden heute als Kunstgalerien genutzt.
In den Innenräumen finden Vernissagen und anspruchsvolle Kulturabende statt.

Details
 Die Fassade der dem Hl. Blasius geweihten Kirche war ursprünglich im Renaissance-Stil gehalten. Im Jahr 1937 brach diese jedoch zusammen und wurde in klassizistischem, neopalladianischem Stil rekonstruiert. Ende des vergangenen Jahrhunderts wurde die in drei Schiffe unterteilte Kirche schließlich fertiggestellt.
In ihrem Inneren finden sich ein Marmor-Taufbecken von Giovanni Antonio Pilacorte aus dem Jahr 1486 sowie ein Altarbild der Kreuzigung, das Gregorio Lazzarini zugeschrieben wird. Das kostbare Gemälde vermittelt auf ausdrucksstarke Weise die Dramatik der Szene.


Details
Als das bedeutendste Museum im Raum Concordia und Portogruaro, das sich mit der römischen Vergangenheit und der Geschichte des Christentums in der Region befasst, gilt bis heute das Museo Nazionale Concordiese. Die dort gezeigten Fundstücke geben Zeugnis über die wichtigsten Meilensteile der Entwicklung des Gebiets. Parallel dazu wurde vor wenigen Jahren auch ein Städtisches Archäologiemuseum direkt in Concordia Sagittaria eröffnet, in dem aktuellere Funde aus der Römerzeit, der Zeit des Frühen Christentums sowie der Romanik ausgestellt sind.


Details
Die um das Jahr 1000 errichtete antike Kirche von Fossalta wurde 1893 zerstört. Die neue Kirche wurde bereits 1892 von Ingenieur Federico Berchet entworfen, der später durch Architekt Domenico Rupolo abgelöst wurde.
Unter ihm wurde der Bau am „Dom von Fossalta“ im Jahr 1896 schließlich fertiggestellt. Die Arbeiten waren damit jedoch noch lange nicht zu Ende – in den Jahren darauf folgte die Errichtung von zwei großen Marmor-Altären, die der Beata Vergine della Cintura und dem Hl. Blasius geweiht und in den seitlichen Querschiffen untergebracht wurden.
Mit dem Bau des neuen Hauptaltars, der ebenfalls von Rupolo entworfen worden war, vollendete man schließlich auch den direkt über dem Kanal Lugugnana gelegenen Chor mit Apsis und Kuppel und fügte der Kirche die beiden seitlichen Sakristeien hinzu.

Details
Die jüngste Entdeckung wurde im Jahr 2013 gemacht. Es handelt sich um zwei römische Sarkophage, die außerhalb der Stadtmauern der antiken Stadt gefunden wurden. Das Monument, das sich derzeit im Rathaus befindet, geht auf das 2. Jahrhundert n. Chr. zurück.
Es besteht aus einem Podest aus Kalksteinblöcken aus Aurisina, das ursprünglich aus drei Stufen bestand. Die Höhe beträgt insgesamt 1,3 Meter und der Umfang an der Basis ist 6,5 mal 1,7 Meter.
An der Oberseite des Podestes wurden wie damals die Fragmente der beiden Hauptsarkophage aus verziertem Preconnesium-Marmor, die etwa 1,7 Meter hoch und über 2 Meter lang waren und in der Antike zerstört wurden, aufgestellt.


Details
Sie wurde auf den Überresten eines römischen Kastells errichtet. Die Bischöfe von Concordia regierten hier durch einen Hofmeister, dessen Amt der Familie der Ridolfi übertragen war, die die Aufgabe hatte, hier ständig zu wohnen und die Stadt zu verwalten und zu verteidigen. Mitte des 16. Jahrhunderts wurde die Burg Eigentum der Grafen von Attimis, später, im 18. Jahrhundert, ging sie an die Familie der Grafen Freschi di Cucanea über.

Details
Der Duomo di Sant’Andrea wurde auf den Ascheresten der drei Vorgängerbauten errichtet, den Kirchen S. Francesco, S. Lazzaro und S. Giacomo. Die Bauarbeiten begannen bereits am 4. August 1793, wurden jedoch erst 1893 abgeschlossen. Die Weihe des beeindruckenden Doms in neuklassischem Stil erfolgte im selben Jahr durch Bischof Carlo Fontanini.
Der Bau ist in drei Schiffe unterteilt und hat eine Länge von 55,07 m, das Querschiff misst 20,38 m. Die Höhe beträgt 23,40 m bis zur Kuppel bzw. 19 m bis zur Decke. Die Innendekorationen von Tiburzio Donadon aus Portogruaro stammen aus dem Jahr 1925. Darüber hinaus finden sich im Dom noch eine Reihe weiterer beeindruckender Kunstwerke, wie die Sacra Conversazione und die Storie di S. Andrea von Pomponio Amalteo sowie die Pala di S. Rocco und die Pala della Risurrezione von Jacopo Negretti.
Früher beherbergte der Dom außerdem die Pala di S. Tomaso von Cima da Conegliano, die jedoch in Zeiten des Geldmangels für 1.800 Pfund an das British Museum verkauft wurde. Der ursprünglich nur 47 m hohe Glockenturm gewann im Zuge des Neubaus der Turmspitze im Jahr 1879 an Höhe und erreicht damit heute insgesamt 59 m. 
Details
 Ein erster Mauerkreis der Abtei wurde ab dem 10. Jahrhundert, nach den Verwüstungen durch die Ungarn, realisiert.

Die Fassade wird von einem Fresko dominiert, das den Markuslöwen darstellt und auf das Ende des 15. Jahrhunderts zurück geht; darunter befindet sich ein Basrelief mit dem Wappen des Kardinals Grimani , auf der linken Seite befindet sich das Fresko, auf dem das Wappen der Grimani noch einmal abgebildet ist, auf der rechten Seite ein Fresko mit einem Wappen mit Kreuz, dessen Eigentümer unbekannt ist.

Durch das Eingangstor gelangt man in einen großen Hof, der vor kurzem gepflastert wurde und auf den alle Hauptgebäude der Abtei blicken. Hier steht der aus Backstein errichtete Campanile.


Details
Das Gebäude geht auf das 18. Jahrhundert zurück, ein Dokument, das dem Taufregister beigelegt ist, weist auf eine zuvor exisitierende Kirche hin, die der Heiligen Jungfrau Maria geweiht war. Die eindrucksvolle Fassade zeigt einen Hafen und besitzt zwei charakteristische spitzovale Fenster. Im Inneren befindet sich die Statue der Jungfrau Maria, ein Werk des Künstlers Valentino Besarel.
Die Widmung der Kirche erinnert an die Verkündigung des Dogmas von der Unbefleckten Empfängnis durch Papst Pius IX. am 8. Dezember 1854.

Details
San Michele al Tagliamento wurde nach dem Zweiten Weltkrieg praktisch wiederaufgebaut. Unter den zahlreichen wieder errichteten Gebäuden ist auch die Kirche Santa Elisabetta dell’Agnolina, in derem Inneren sich zwei Fresken befinden, die dem 16. Jahrhundert zugeschrieben werden können und die Heilige Jungfrau Maria der Dankbarkeit und die Verkündigung mit der Dreifaltigkeit zeigen.

Details
Bereits der Name des im Jahr 1885 gegründeten Nationalmuseums von Concordia verweist bewusst auf die nahegelegenen archäologischen Ausgrabungsstätten von Concordia Sagittaria. Seine Leitung übernahm damals Dario Bertolini, der für die erste Zusammenstellung und Anordnung der archäologischen Fundstücke Sorge trug. Noch heute stellen die Funde aus den archäologischen Ausgrabungsstätten von Concordia Sagittaria aus den Jahren von 1873 bis 1882 den Großteil des Materials dar, das mehrheitlich aus Gräbern der römischen Spätantike stammt.
Details
Die Ursprünge der Pfarrkirche San Vitale lassen sich auf das 15. Jahrhundert datieren, doch wurde die Kirche im 17. Jahrhundert neu errichtet und 1946 ausgebaut und renoviert.
Im Zuge der Restaurierungsarbeiten 1763 war außerdem bereits eine achteckige Turmspitze mit Pinakel hinzugefügt worden. Im Inneren der Kirche sind noch heute ein monumentaler Hauptaltar mit Architrav-Struktur und Kassettendecke, Tympanon und seitlichen Nischen zu bewundern – ein Werk des Bildhauers Rinaldo von Portogruaro. Die Altarverkleidung zeigt zudem ein Flachrelief mit Christus und zwei Engeln in symmetrischer Anordnung.
Die Pala di S. Vitale des Originalaltars wurde später mit großer Wahrscheinlichkeit durch eine Kopie ersetzt. Der Glockenturm aus dem 16. Jahrhundert wurde höchstwahrscheinlich an der Stelle eines römischen Militärturms errichtet.
Details
Errichtet in der Mitte des 12. Jahrhunderts, restauriert 1252-56. Nach 1281 wurde das Stadttor nach der gleichnamigen benachbarten Kirche in Porta S. Francesco umbenannt. Das Stadttor wurde Mitte des 16. Jahrhunderts restauriert, als der Stadtvogt Giorgio Gradenigo die heutige Via Martiri pflastern ließ. Der heutige Name, Porta San Gottardo, erinnert an eine andere Kirche, die sich ursprünglich außerhalb des Stadttors befand, an der Stelle, an der heute das Altersheim steht.

Details
Der dem Hl. Johannes dem Täufer geweihte Dom wurde 1368 erstmals urkundlich erwähnt und gilt damit zweifellos als die älteste Kirche von Latisana. Im 18. Jahrhundert erfuhr der Sakralbau einen radikalen Umbau und erhielt eine barocke Prägung. Einzelne Elemente der alten, vermutlich spätromanischen Kirche blieben jedoch erhalten, darunter die Umrandung der Rosette und ihr Mittelpunkt. Sie sind heute an der nördlichen Seitenwand der Kirche zu bewundern.

Details
Lino Grando, der schon immer begeistert Erinnerungsstücke aus der Gegend aber auch aus anderen Gegenden sammelte, besitzt eine außergewöhnliche Sammlung mit Hausratsgegenständen, Nippes und Objekten des täglichen Bedarfs unserer Großväter. Das Privatmuseum Giannino Fontanel ist ein außergewöhnliches Beispiel für die historische Rekonstruktion des Ersten Weltkriegs. Im Inneren befinden sich Tausende Fundstücke, von Uniformen bis zu Feldgeschirr. Ein Monument unsere Geschichte.

Details
Das allgemeine Stadtmuseum ist im Torre di Sant’Agnese in der Altstadt von Portogruaro untergebracht. Es wurde im Jahr 1999 eröffnet und bietet einen Überblick über die Geschichte der Stadt vom 12. bis zum 20. Jahrhundert. Die hier katalogisierten Fundstücke geben Zeugnis über die verschiedensten Aspekte des öffentlichen, privaten, gesellschaftlichen und religiösen Lebens der Stadt. So umfasst die Sammlung etwa zahlreiche Steinwappen adliger Familien aus Portogruaro, Statuen, Patere, Inschriften und Keramiken. Zu den wertvollsten Ausstellungsstücken zählt insbesondere eine Reihe von Drucken aus dem 19. und 20. Jahrhundert, darunter auch ein Portrait von Quintino Sella, das ihn als Mitglied der Accademia dei Lincei im Jahr 1877 verewigt.
Details
Die Gutshäuser von Annone Veneto, unter ihnen das berühmte Gutshaus Gianotto, sind an den Innenseiten der Portiken mit Fresken geschmückt. Das Gutshaus Gianotto trägt Fresken aus dem 16. Jahrhundert. Bedeutend ist auch die Villa Polvaro aus dem 17. Jahrhundert, die in Spadacenta liegt.

Details
Die dem Heiligen Evangelisten Markus geweihte Kirche in der Ortschaft Corbolone der Gemeinde San Stino di Livenza besticht durch ihren Reichtum an wertvollen Kunstschätzen. Der Grundstein für ihren Bau wurde am 29. Mai 1514 gelegt. Ziel der Arbeiten war es, die alte Capella dell’Annunciata, die bereits 1459 von der gleichnamigen Bruderschaft errichtet worden war, in das neue Gebäude zu integrieren. Den Grundriss bildet daher ein Rechteck mit Apsis, das sich auf der linken Seite zur Kapelle öffnet.
Die Fassade der Kirche ist mit einer Rosette verziert, die von zwei bis zum Boden reichenden Blendbogen flankiert wird. Den Innenraum schmückt unter anderem ein Altar, auf dem zwischen zwei schwarzen Säulen die Pietà steht. Die aus dem Jahr 1585 stammende Skulptur ist ein Werk des Veroneser Künstlers Benedetto Stefani.
Auf dem Hauptaltar befindet sich hingegen die berühmte Pala del Tiziano, das den Hl. Markus lehrend zwischen dem Hl. Sebastian und dem Hl. Rochus zeigt. Die Fresken in der Cappella dell’Annunciata sind das Werk von G. Antonio de Sacchis, genannt il Pordenone.

Details
Die Ausgrabungen in Concordia begannen im vergangenen Jahrhundert. Im Stadtgebiet fand man eine römische Brücke und an der linken Seite des Flusses Lemene wurde ein Gräberfeld aus dem IV. und V. Jahrhundert n. Chr., das als Gräberfeld der Soldaten bezeichnet wird, entdeckt.
Ab 1983 wurden Reste der Therme freigelegt und auf dem Platz vor der Kathedrale entdeckte man Reste von Wohnungen mit Abwassergräben und Fußböden, sowie einen Teil des Decumanus Maximus, einer der Hauptstraßen im Straßensystem der Stadt.
In der Via dei Pozzi Romani (einer Seitenstraße der via S. Pietro) wurden zwei Brunnen aus der römischen Kaiserzeit entdeckt.


Details